21 Okt

TourCert, der Stresstest für ganzheitlichen Tourismus

TourCert hat ein international anerkanntes Beratungs- und Zertifizierungssystem entwickelt, das große Teile der Wertschöpfungs- und Servicekette in touristischen Organisationen in Hinblick auf Nachhaltigkeit prüft.

Zu diesen touristischen Organisationen gehören Reiseveranstalter, Unterkünfte, Restaurants und andere Organisationen wie Tourismusvereine oder Skigebiete. Um einen ganzheitlichen Ansatz von Nachhaltigkeit zu gewährleisten, werden in TourCert Beratungsprojekten sieben Themen untersucht: das Management, Umweltaspekte, faire Handelsbeziehungen, Menschenrechte, Arbeitspraktiken, Gäste-/Kundenbelange und lokale Gemeinschaften. In diesem Beitrag möchten wir die Wichtigkeit dieser Bereiche für ein zukunftsfähiges Unternehmen darstellen und zeigen, warum es bedeutend ist, sie nachhaltig zu gestalten.

Das Management

Zunächst gilt: nur ein ökonomisch stabiler Betrieb ist ein nachhaltiger Betrieb, ohne ökonomische Stabilität ist der Handlungsspielraum oft eingeschränkt. Damit Nachhaltigkeit im Betrieb langfristig Bestand hat, ist es unabdingbar, dass das Management bzw. die Führungsebene überzeugt sind. Das Konzept sollte in der Unternehmensstrategie verankert und Prozesse langfristig dahingehend umgestellt werden. Ein Unternehmensleitbild, das u.a. diese Strategie darstellt, hilft, die Wertehaltung zur Nachhaltigkeit zu teilen und nach innen und außen zu kommunizieren.

Umweltaspekte

Die Umweltaspekte im TourCert Prozess umfassen u.a. den Energie- und Wasserverbrauch, die CO2-Emissionen und den Materialverbrauch eines Unternehmens. Jedes Unternehmen beeinflusst durch seine Tätigkeiten diese und andere Umweltaspekte auf positive und/oder negative Weise. Zukunftsfähige Unternehmen sollten ihren Umwelteinfluss kennen bzw. messen, um negative Einflüsse reduzieren und positive verstärken zu können. Insbesondere touristische Organisationen sind von einer intakten Umwelt abhängig, da nur diese eine langlebige und sichere Ressource darstellt.

Faire Handelsbeziehungen

Faire Beziehungen auf Augenhöhe zu Lieferanten garantieren langfristige und gesunde Kooperationen. Idealerweise setzen sich die eigenen Lieferanten hinsichtlich ihrer Produkte, Produktionsstätten und Transportwege mit Nachhaltigkeitskriterien auseinander oder sind bereits nachhaltig zertifiziert. Ansonsten kann durch einen Austausch zwischen touristischer Organisation und Lieferant eine nachhaltige Wirtschaftsweise angeregt werden, die für beide Parteien ein Gewinn ist.

Menschenrechte

Das Erfassen und die Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette sowie das Durchleuchten der Lieferanten dient auch dazu, die Einhaltung der Menschenrechte zu prüfen. Die Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards, die Begegnung mit Wertschätzung und Respekt sind für ein ganzheitlich gesundes System bedeutend.  Insbesondere in Kontakt mit den Ländern des globalen Südens im weiteren Sinne ist es unabdingbar, Kinder und jene Personen, welche vermehrt Gefahren ausgesetzt sind, zu schützen.

Arbeitspraktiken

Die Arbeitspraktiken der Mitarbeitenden einer Organisation sind ein weiterer bedeutender Aspekt. Ein Unternehmen oder eine Organisation besteht im Grunde aus seinen Mitarbeitenden. Demnach hängt ihr Wohlergehen und ihre Zufriedenheit stark mit der Gesundheit des Betriebes zusammen.  Durch zahlreiche Studien wurde bewiesen, dass Menschen, v.a. der kommenden Generationen, einer sinnerfüllten Arbeit nachgehen wollen. Sehen die Mitarbeitenden einen Sinn in ihrer Tätigkeit, sind sie motivierter, leistungsfähiger und bringen sich mehr in das Unternehmen ein. Hat die Organisation dazu eine sinnzentrierte Mission und/oder Vision, mit der die Mitarbeitenden verbunden sind, bleiben sie ihrem Arbeitgeber auch meist länger erhalten.

Gäste-/Kundenbelange

Kunden und Gäste schätzen transparente Organisationen sowie die Vermittlung von ehrlichen Informationen zu nachhaltigen bzw. auch „nicht-nachhaltigen“ Produkten und Services sehr.  Die ehrliche Auseinandersetzung mit Aspekten der Nachhaltigkeit zeigt den Gästen und Kunden, dass das Unternehmen bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und einen Beitrag für eine nachhaltigere Welt zu leisten. Diese Integrität wird immer mehr von Kunden und Gästen geschätzt und steigert somit auch die Reputation des Unternehmens.

Lokale Gemeinschaften

Touristische Organisationen können durch eine aktive Beteiligung an lokalen Gemeinschaften die lokale Wirtschaft fördern. Zum Beispiel durch den Einkauf von lokalen Erzeugnissen und die Inanspruchnahme lokaler Dienstleister. Durch Zusammenarbeit mit den Organisationen vor Ort kann zudem der Bereich Bildung und Kultur unterstützt werden, z.B. durch gemeinsame Veranstaltungen. Eine starke lokale Wirtschaft fördert wiederum die Gästeakquise.

Zusammenfassend möchten wir festhalten, dass ein ganzheitlicher Ansatz von Nachhaltigkeit, der eben alle im Tourismus wichtigen Bereiche miteinbezieht, für eine zukunftsfähige Organisation von großer Bedeutung ist. Nachhaltige touristische Organisationen sind nicht nur gut für die Gesellschaft und die Umwelt, sondern besonders gut für sich selbst. Auf Nachhaltigkeit umzustellen, bedeutet zukunfts- und wettbewerbsfähig zu sein, als Vorbild voranzugehen und Innovation zu fördern sowie seinen Beitrag für eine nachhaltigere Welt zu leisten.

Als Preferred Partner von TourCert in Italien sind wir Ihr Ansprechpartner für ein sich auf den Weg machen zu einer nachhaltigen touristischen Organisation.

Mehr Informationen unter: https://www.terra-institute.eu/tourcert/