19 Sep

Ist das nicht eine bedenkliche Entwicklung?

Laut einer Studie von Microsoft lag die menschliche Aufmerksamkeitsspanne im Jahr 2000 bei 12 Sekunden.

2013, also keine 15 Jahre später, betrug sie nur mehr 8 Sekunden. ACHT SEKUNDEN! Sogar ein Goldfisch kann sich mit einer Aufmerksamkeitspanne von 9 Sekunden länger am Stück auf ein und dieselbe Sache konzentrieren.

Ich finde diese Ergebnisse sehr erschreckend und alarmierend. Wie konnte es so weit kommen, dass uns sogar ein Goldfisch überholt? Und wo führt das hin? Schrumpft unsere Konzentrationsfähigkeit bis zum Jahr 2025 vielleicht auf 4 Sekunden oder noch weniger, wenn wir nicht aufpassen?

Vor allem bei eintönigen Tätigkeiten lassen wir uns sehr leicht ablenken und das am häufigsten von PC, Smartphone oder Tablet. Wir werden regelrecht mit Informationen überschwemmt und sind Dauerreizen ausgesetzt. Die stets griffbereiten digitalen Apparate, Multiscreening und Social Media haben unsere Konzentrationsfähigkeit stark in Mitleidenschaft gezogen. Dass es uns dadurch schwerfällt, den Fokus auf die wesentlichen Dinge zu behalten, verwundert nicht.

Es liegt in unserer Hand, wie wir mit dieser Entwicklung umgehen. Ein klarer Fokus kann verhindern, dass sich unsere Aufmerksamkeit zerstreut und dadurch wertvolle Energie verloren geht. Wie es im Englischen so schön heißt: „Energie flows where attention goes“, die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Wird also der Fokus gebündelt in eine Richtung gelenkt, steht auch gebündelte Energie zur Verfügung, die für die Erreichung unserer Ziele eingesetzt werden kann.

Ich für meinen Teil habe mich klar dazu entschlossen, das Zepter wieder in die Hand zu nehmen und gegen diese Entwicklung anzugehen. Ich tappe immer mal wieder in die Falle und lasse mich ablenken. Sobald ich mir jedoch dieser Tatsache bewusst werde, versuche ich dagegenzusteuern und meinen Fokus neu und klar auszurichten.

 

Claudia Hecht

Claudia Hecht

Coach & Trainerin bei Terra Institute
Claudia Hecht begleitet als Coach leidenschaftlich, verantwortungsbewusst und sehr erfolgreich seit 15 Jahren Einzelpersonen, Unternehmerfamilien und Führungskräfte in Richtungswechsel und Neuorientierung. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit der Vitalisierung von Gebäuden, um räumliche Kontexte so angenehmen wie möglich zu gestalten. Dadurch steigert sich das Wohlbefinden der Mitarbeiter und es gelingt, insgesamt im Unternehmen ein höheres Potential zu leben.
Claudia Hecht

Letzte Artikel von Claudia Hecht (Alle anzeigen)