16 Apr

Ein Rezept für das Treffen „wichtiger Entscheidungen“​

Wie können wir überprüfen, ob die Entscheidungen, die wir getroffen haben, auch tatsächlich passend, bedeutsam und authentisch richtig sind?

Vergangene Woche hatten wir wie jeden Frühling und Herbst unsere Terra Tage: Alle Berater*innen des Terra Institutes kommen dann zusammen, um miteinander zu lernen, zu entwickeln, zu dialogieren und zu entscheiden. Und wie so oft fragte ich mich auch dieses Mal an der einen und anderen Stelle des gemeinschaftlichen Prozesses: Wie können wir überprüfen, ob die Entscheidungen, die wir getroffen haben, auch tatsächlich passend, bedeutsam und authentisch richtig sind?

Ein Kollege überraschte mich mit einem wundervollen „Rezept“ für das Treffen von bedeutenden Entscheidungen. Er zeigte uns hierzu diesen Filmausschnitt, den ich genauso wie die allermeisten von uns längst kannte und liebte:

 

 

Wow! Was war das für ein Eye Opener, diese Filmszene im Kontext der Entscheidungsfindung mit frischer Perspektive anzuschauen! Was verbergen sich doch für grandiose Hinweise in diesem kurzen Filmausschnitt!

Ich fasse hier die für mich Relevantesten kurz zusammen:

1.) Das Feld fühlen. Sich öffnen, sich mit der Weite, dem Potential und dem Ziel ganz verbinden.

2.) Mit den Händen/mit dem Körper spüren! In unserem Körper steckt eine über 500 Mio. Jahre alte Evolutionsintelligenz – dem gegenüber ist der für das logische Denken verantwortliche Präfrontale Kortex lediglich 10 Mio. Jahre jung. Den Körper als Resonanzraum nutzen – dass das mehr als sinnvoll ist bestätigt auch die modernste Neurowissenschaft.

3.) Es Fühlen und vertrauen. Sobald der Fokus steht, sich mit ganzer Absicht und vollem Vertrauen auf den Weg einlassen.

Es klingt einfach. Golfer ebenso wie Nicht-Golfer im Terra Team wissen gut um die sehr große Herausforderung, gleichzeitig ein hohes Gewahrsein für die eigenen Körperempfindungen, Emotionen und Gedanken zu haben, mit all diesem in die Intelligenz des Feldes einzutauchen und die richtige Entscheidung kommen zu lassen und ihr gleichzeitig auch entgegen zu gehen.

Bagger Vance beschreibt keine Technik sondern vielmehr einen Zustand des Seins. Es ist eine lebenslange Übung, in diesen Zustand immer wieder hineinzufinden. Diese Anleitung erinnert uns daran.

Evelyn Oberleiter

Evelyn Oberleiter

Menschen und Organisationen in tiefgehenden Entwicklungsprozessen zu begleiten, die die Wahlfreiheit und die Achtsamkeit füreinander sowie für die Umwelt erhöhen, ist die Triebfeder ihres Handelns.

Evelyn Oberleiter, Mitbegründerin des Terra Institute, begleitet und berät seit über zehn Jahren Unternehmen und Organisationen unterschiedlichster Branchen und Größen. Den Fokus setzt sie dabei auf Organisationsentwicklung, Restrukturierungen, Unternehmenskulturprozesse, Implementierung effizienter und strukturierter Kommunikationsräume und –abläufe, sowie partizipative Führungsansätze. Evelyn Oberleiter verfügt über ein breites Wissen, ein schnelles Auffassungsvermögen, hohe Prozesskompetenz und Ergebnisorientierung, eine ausgedehnte Analyse- und Reflexionsfähigkeit, hohe Kommunikationskompetenz, sowie ein ausgeprägtes Systemdenken, Eigenschaften, die es ihr ermöglichen Gruppen wie auch Individuen sicher und langfristig durch Höhen und Tiefen zu navigieren. Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin und Trainerin ist sie Geschäftsführerin des Terra Institute, der Terra Mater (Herstellung biologisch-dynamischer Erde) und der Terra Energy (Windkraft-Projekte).
Evelyn Oberleiter
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail