27 Apr

Rückblick: think more about in Lecco am 17.-18. März 

Seit sechs Jahren veranstaltet das Terra Institute mit lokalen Partnern die Tage der Nachhaltigkeit in Südtirol, der Schweiz und Norditalien. Unter dem Titel „L’arte della responsabilità“ / „Die Kunst der Verantwortung“ ging es in Lecco um nachhaltige Lebensstile und neue Paradigmen für die Wirtschaft. Es ist eine notwendige und spannende Herausforderung sich für eine gerechtere Welt und lebensdienliche Bedingungen einzusetzen, der sich die Veranstalter und Referenten immer wieder stellen.

In Lecco ist es gemeinsam mit Terra Project gelungen, eine Plattform für zu schaffen, um die Energien all jener zu bündeln, die bereit sind ihre jeweiligen Ressourcen für innovative Lösungen mit hohem Nutzen für die Erde und die, die auf ihr leben, zu aktivieren.

Der Kongress bot für Bürger und viele wichtige Funktionsträger der Institutionen, Unternehmen und Non Profit Organisationen eine Plattform des Austauschs und einen fruchtbaren Boden, um neue Projekte entstehen zu lassen.

Am Kongresstag am Freitag waren prominente Redner wie, Michelangelo Pistoletto (zeitgenössischer Künstler), Hans-Peter Dejakum (Loacker), Lorenz Isler (Ikea), Andrea di Stefano (Journalist und Experte für ethisches Finanzmanagement und ethisches Wirtschaften) uvm. am Podium.

Das Statement von Rosella Sirtori (Geschäftsführerin von Sircatene) lies an die Merkmale der achtsamen Organisation erinnern. Sie sagte: „Der Wunsch eine Fabrik zu gestalten die atmet, die schön ist und welche in einer positiven Beziehung zu den Mitarbeitern und der sie umgebenden Region steht, ist weit mehr als ein Traum, es ist eine Verpflichtung die wir haben und für die wir Unterstützung von allen (den Unternehmern, den Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbänden) brauchen.“

Am Samstag wurden die Inhalte in Seminaren vertieft. Das Modell Wuppertal, vorgestellt von Jörg Heynkes (Speaker, Aktivist, Unternehmer Wuppertal) stieß auf großes Interesse. Es ging darin um die Planung und Transformation eines ganzen Stadtteils in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaneutralität. Die Klimapolitik, die Verhaltensänderung der Bürger und neue landwirtschaftliche Kooperationsmodelle trugen und tragen zur Transformation eines ganzen Stadtteils bei.

Der Grundstein dafür, das „Modell Wuppertal“ aus dem Norden Deutschlands ins 900 km entfernte Lecco im Norden Italiens zu „importieren“ wurde beim diesjährigen Think More About Kongress gelegt.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail