15 Okt

Regional – Vernetzt – Gesund

„Aus unserer Region“ – immer häufiger lesen wir das. Egal ob im Supermarkt, auf dem Wochenmarkt oder in den Hofläden. Regionalität genießt eine Renaissance. Sie bietet in der schnellen, unübersichtlichen globalen Lebenswelt den Menschen Verwurzelung und Orientierung, schenkt Gefühle von Zugehörigkeit und Vertrautheit. Nirgendwo sonst nehmen Menschen Veränderung so schnell und intensiv wahr wie in der eigenen Region und nirgendwo sonst besteht für Menschen eine so unmittelbare, starke Chance Veränderungen auch aktiv mitzugestalten. Sich persönlich zu kennen unterstützt und beschleunigt Prozesse hin zu einem lokalen nachhaltigen Wirtschaftskreislauf ungemein.

Die Bildung derartige Kreisläufe ist derzeit im Ernährungsbereich intensiv diskutiert, um die Nahversorgung auch für die Zukunft unabhängig und ausgewogen sicherzustellen. Die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Kommission für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, kurz GAP verfolgt dieses Ziel. In GAP 2020 wird betont: „Nahrungsmittel, natürliche Ressourcen und ländliche Gebiete sind die künftigen Herausforderungen“ [1]. Neben der Ernährungssicherheit verfolgt GAP die Entwicklung ökologischer Lebensräume mit biologischer Vielfalt sowie die Erhaltung der allgemeinen Lebensfähigkeit der ländlichen Gebiete. Für die Umsetzung dieser 2020 Ziele ist die Region der geeignetste Raum: die räumliche Nähe bietet beste Voraussetzungen für direkte Gespräche sowie die zeitnahe konkrete Gestaltung und Vereinbarung neuer Formen des gemeinsamen Handelns mit verschiedensten Akteuren. Doch dies geschieht nicht von allein. Die Regionen Europas brauchen positive neue Modelle der Kooperation in Regionen, neue Bilder von Lebensqualität und Wohlstand sowie gute Begleiter, mit der Fähigkeit handlungsfähige Gemeinschaft zu bilden und zusammenzuhalten. Sind auch Sie motiviert, in Ihrer Region neues Potential zu schöpfen?!

Regionale Netzwerke und Kooperationsgemeinschaften bieten Gestaltungsräume

Netzwerke werden als ein Organisationsmodell der Zukunft angesehen. Die räumliche Nähe und Verbundenheit über einen gemeinsamen Auftrag (Mission) gibt den Akteuren die Chance, gemeinsam neue Leitbilder zu entwickeln und Ziele zu erreichen. Einige Basisprinzipien von Netzwerken sind:

  • Eine Gemeinschaft von Gleichberechtigten
  • Die Bereitschaft zum Teilen und Ausbalancieren von Interessen und Ressourcen
  • Gegenseitigkeit und Mehrwert erzielen
  • Kooperation statt Konkurrenz entwickeln
  • Jeder ist Partner und jeder ist gleichzeitig sein eigener Unternehmer u.a.m.

Regional_vernetzt

 

Terra Institute hält vielfältige Angebote bereit

Das Terra Regionalentwicklungsmodell ist auf die Entwicklung, Wiederbelebung, Stabilisierung und Erneuerung der Region ausgerichtet. Für den Ernährungsbereich bedeutet es, dass die regionalen Akteure aus Landwirtschaft, Herstellung, Verkauf, Bildung und Verbrauch vernetzt werden, und gemeinsam wirkungsvolle Prozesse gestaltet werden, um gemeinschaftlich den Bedarf nach gesunder Ernährung zu bedienen – egal ob für die Familie, das Pflegeheim, die Schulkantine, die Betriebskantine oder das lokale Speiselokal sein.

 

Regional_vernetzt_2

 

Lehrgang für Gemeinschaftsbildung – Start im Februar 2016 in Brixen (Italien) und Weiterbildung zum/zur Netzwerkmoderator/in – Start im Frühjahr 2016 in Köln

In 2016 wird die Terra Academy eine Weiterbildung zum Netzwerkmoderator/in anbieten. Ziel ist es, Netzwerkkoordinator/innen einen professionellen Netzwerkaufbau zu ermöglichen und die Gemeinschaft partizipativ moderieren zu können.

Terra freut sich Sie bald dazu einladen zu dürfen!

 

Quellen

Aderhold, Jens/Meyer, Matthias/Wetzel, Ralf (Hrsg.) 2005, Modernes Netzwerkmanagement Gabler, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden

Ahlers-Niemann, Arndt/ Freitag-Becker, Edeltrud 2011, Netzwerke_Begegnungen auf Zeit, EHP Verlag Bergisch Gladbach

Baitsch, Christof/Müller, Bernhard (Hrsg.) 2001, Moderation in regionalen Netzwerken Rainer Hampp Verlag, München und Mering

Becker, Thomas/Dammer Ingo/Howaldt, Jürgen u.a. (Hrsg) 2. Aufl. 2007 Springer Verlag Berlin Heidelberg New York,

Bos, Lex, 1998 Vertrauen Schenken, Verlag am Goetheanum Dornach

Ebeling, Ingrid/ Vogelauer, Werner/Kemm, René 2012 Die Systemisch- dynamische Organisation im Wandel, Haupt Verlag

Farhauer, Oliver/Kröll Alexandra 2. Aufl. 2014, Standorttheorien, Springer Gabler Fachmedien Wiesbaden

Glasl, Friedrich/Lievegoed, Bernhard 3. überarbeitete Auflage 2004, Konfliktmanagement Verlag Freies Geistesleben

Hüther, Gerald 2013, Kommunale Intelligenz, edition Körber Stiftung, Hamburg

Miosga, Manfred/Hafner, Sabine (Hrsg.) 2014 Regionalentwicklung im Zeichen der Großen Transformation, oekom Verlag München

Schubert, Herbert (Hrsg.) 2008, Netzwerkmanagement, VS Verlag Wiesbaden

Sydow, Jörg (Hrsg.) 5. Aufl. 2010 Management von Netzwerkorganisationen Gabler, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden

Teller, Matthias/Longmuß, Jörg 2007, Netzwerkmoderation, Ziel GmbH

Vester, Frederic, 2002, Die Kunst vernetzt zu denken, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH&Co.KG, München


[1] http://ec.europa.eu/agriculture/cap-post-2013/communication/index_de.htm

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail