27 Jun

Prinzipien neuer Unternehmensführung

Im letzten Newsletter habe ich von der fast unglaublichen Erfolgsstory der niederländischen Hauskrankenpflege-Organisation Buurtzorg berichtet. Die „Durchbrüche“ die zu einer sog. „integral-evolutionären“ Organisation wie Buurtzorg führen, sind laut dem Autor Frederic Laloux

  1. Selbstorganisation
  2. Ganzheitlichkeit
  3. Evolutionärer Sinn.

Organisationen jeder Art, die auf dem Weg der Transformation zu einem wirklich nachhaltigen Unternehmen sind, tun gut daran, sich an diesen Durchbruchs-Prinzipien zu orientieren. Auch wir tun das – wenn auch übersetzt und konkretisiert in 6 eigenen Prinzipien (die es auch schon vor dem Laloux-Buch gab ;-). Nachfolgend erläutere ich die 6 Terra-Prinzipien neuer Unternehmensführung und bringe diese in Bezug zu den drei oben genannten Durchbrüchen.

Die 6 Terra- Prinzipien neuer Unternehmensführung

Im Terra-Prinzip der Achtsamkeit spiegelt sich die Ganzheitlichkeit. Konkret wird das z.B. in unseren Seminar- und Beratungsangeboten wie „Mindful leadership“ und „Mindful Organization“. Damit unterstützen wir ganz konkret eine Unternehmenskultur des achtsamen Umganges mit Mensch und Kultur. Oder in kollektiven Momenten der Selbstreflexion und Stille, die wir in unsere Besprechungen und auch in die mit Kunden einbauen. Auch darin, dass wir jede Besprechung mit einem persönlichen Check-in beginnen, bei dem der ganze Mensch Platz hat, mit allem was ihn bewegt (das passt auch zum Prinzip der Ganzheitlichkeit). Die Meetings schließen immer mit einem entsprechenden Check-out ab. Unsere Kunden erkennen und schätzen immer mehr den Wert dieser Praxis.

Diese Praktiken stärken auch die Verbundenheit, ein weiteres Terra-Prinzip. Wir erleben unsere Verbundenheit sehr stark in der Rückbesinnung auf die Mission, den systemischen Grundauftrag, aber auch in der Kommunikationsform des Kreisdialogs. Diese Verbundenheit, welche auch die Naturwissenschaften immer stärker aufzeigen (alles ist mit allem verbunden), führt in der Konsequenz zu neuen Strategien im Umgang mit Mensch und Natur. Damit sind wir beim Durchbruchs-Prinzip des evolutionären Sinns. In Leitbild- und Strategieprozessen thematisieren wir diesen immer wieder: was ist der übergeordnete Zweck, die Mission einer Organisation, wem dient das Unternehmen letztlich (unter Umständen auch jenseits des Marktes)? Davon leiten sich dann eventuell ganz neue strategische Ziele und Entscheidungen ab.

In der Konsequenz führt das oft zu neuen, nachhaltigen, umweltfreundlichen und werthaltigen Produkten, womit wir bei den Terra-Prinzipien der Suffizienz, Kreislaufwirtschaft und Eco-Effektivität und -Effizienz sind. Diese Prinzipien sorgen dafür, dass Unternehmen unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten »die richtigen Dinge tun« und dafür sorgen, dass nichts verloren geht (cradle to cradle), aber auch »die Dinge richtig tun«. Das Produktportfolio wird auf den Prüfstand der systemischen Mission gestellt. Die Suffizienz stellt die Frage nach dem rechten Maß, nach dem „Wann ist es genug“ (Wachstum, Expansion, Aktivität, …). Die Terra-Prinzipien der Diversität und Resilienz haben einen starken Bezug zum Thema der Selbstorganisation. Denn je vielfältiger (diverser) ein System, umso mehr Wechselwirkungen gibt es, umso größer ist die Fähigkeit zum Umgang mit Störungen, d.h. umso resilienter (krisenfester) ist es.

Und Selbstorganisation funktioniert durch das weitgehende Fehlen von Hierarchie nur, wenn die Diversität der Mitarbeitenden zugelassen, ja sogar gefördert wird, wenn jedes Individuum seine eigenen Fähigkeiten, Talente und Potenziale erkannt hat, diesen einen Wert gibt und in die Gesellschaft einbringt – das ist das Terra-Prinzip der Individuation und Gemeinschaft. Gemeinschaftliche Entscheidungsfindung anstatt hierarchischer, kooperativer anstatt kompetitiver erreichen wir, und zunehmend auch unsere Kunden, durch das systemische Konsensieren. All das sind wichtige Ansatzpunkte einer neuen, ganzheitlichen Personal- und Führungskräfteentwicklung. Wir sprechen hier auch von Kreiskultur – im Kreis ist jeder gleich viel wert (trotz Unterschiedlichkeit).

Buchtipp

Sustainable Companies. Wie Sie den Aufbruch zum Unternehmen der Zukunft wirksam gestalten – ein Leitfaden

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail