27 Dez

Nachhaltige Kleidung – Umwelt- und menschenfreundliche Mode?

  • Dezember 27, 2014
  • von tma

Faire Produktion für Mode, die Freude macht

Ob beim Essen, bei der Energienutzung oder bei Bekleidung – Nachhaltigkeit ist der neue Massstab. Bei den Kleidern beginnt der bewusste Umgang mit Ressourcen beim Rohstoff und endet längst nicht erst beim Kunden zu Hause. Die vormals kleine Auswahl ist heute einer breiten Palette an trendiger Mode gewichen. Neben bewusstem Konsum, ist bei nachhaltigen Kleidern die gesamte Produktionskette wichtig: Anbau, Verarbeitung, Transport sowie Verpackung.

Coop Naturaline für reine Lebensfreude

Coop setzt mit Naturaline seit rund 20 Jahren auf eine umwelt- und sozialverträgliche Produktion von Textilien und beweist, dass sich Lebensfreude und Nachhaltigkeit optimal ergänzen. Die Philosophie von Naturaline lässt sich einfach zusammenfassen: 100 Prozent faire Produktion, 100 Prozent Bio-Baumwolle, 100 Prozent Transparenz in der Lieferkette und 100 Prozent CO2-Neutralität. Dank der langjährigen Partnerschaft mit der Textilhandelsgesellschaft Remei aus Rotkreuz konnte Coop diese faire Bio-Baumwollkette aufbauen. Coop gehört gemeinsam mit Remei weltweit zu den Pionierinnen für fair gehandelte Bio-Baumwolle.

100 Prozent bio

Coop lässt Naturaline-Textilien ausschliesslich aus fair gehandelter Bio-Baumwolle herstellen. Diese wird von rund 8’000 Bauern in Indien und Tansania nach dem nachhaltigen bioRe®-Standard angebaut und verarbeitet. Durch den bewussten Verzicht auf chemische Hilfsmittel beim Anbau schützen die Bauern ihre Gesundheit und müssen keine Kredite für teure Agrochemikalien oder gentechnisch manipuliertes Saatgut aufnehmen.

100 Prozent fair

Die faire Produktion umfasst sowohl den Anbau der Bio-Baumwolle als auch die Verarbeitung von Textilien. Beim Anbau der Bio-Baumwolle setzt Coop für Naturaline auf den bioRe®-Standard, der den Kleinbauern diesen Mehrwert bietet:

  • Ausbildung und Beratung im Biolandbau durch Experten in von Coop finanzierten Schulungszentren.
  • Abnahmegarantie für die Baumwollernte.
  • Bio-Prämie von 15 Prozent, zusätzlich zum Marktpreis.
  • Lokale Investitionen und Re-Investitionen der Gewinne vor Ort.

100 Prozent transparent

Naturaline steht für eine transparente und durchgehend kontrollierte Produktionskette. Zusätzlich tragen immer mehr Kleidungsstücke von Coop Naturaline auf der Einnähetikette einen Zahlencode mit dem der Konsument unter www.biore.ch die Route vom Anbau der Bio-Baumwolle über mehrere Produktionsstufen bis hin zum fertigen Produkt verfolgen kann.

100 Prozent CO2-neutral

Bei Anbau, Herstellung und Transport wird der CO2-Ausstoss bei Coop Naturaline so gering wie möglich gehalten. Nicht vermeidbarer CO2-Ausstoss wird eingespart indem Coop gemeinsam mit der bioRe®-Stiftung seit 2008 für indische und tansanische Familien 2’500 Biogasanlagen sowie 3’300 effiziente Holzöfen baute.

100 Prozent Lebensfreude

Coop Naturaline steht für freudvolle Mode aus reiner Bio-Baumwolle, die fair und umweltfreundlich produziert ist. Naturaline bietet somit Kleider für Frauen, Männer und Kinder, um gut auszusehen und sich gut zu fühlen.

Simona Matt

Referentin „think more about“ Schweiz, Oktober 2014

 Simona Matt

Zur Autorin

Simona Matt studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Zürich und Corporate Responsibility and Social Management an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Seit sieben Jahren betreut sie bei Coop die Nachhaltigkeits-Eigenmarke Naturaline. Naturaline-Textilien werden ausschliesslich aus fair gehandelter Bio-Baumwolle hergestellt, die von Bauern in Indien und Tansania nach dem nachhaltigen bioRe® Standard angebaut und verarbeitet werden.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail